Michael de Clara: Mobile Apps für die Optimierung von Unternehmensprozessen

Die Kommunikationswege haben sich in den letzten Jahren grundlegend verändert, nahezu jeder hat inzwischen über den ganzen Tag ein Smartphone griffbereit. Michael de Clara entwickelte in seiner Bachelorthesis in seinem berufsbegleitenden Studium der Wirtschaftsinformatik ein Konzept, wie dies auch für die Kommunikation und Prozessoptimierung in großen Unternehmen genutzt werden kann.

Die Ausgangssituation: Eine globalisierte Wirtschaft und rasante technologische Entwicklungen stellen Unternehmen vor neue Herausforderungen. Prozesse müssen sich flexibel an die ständig ändernden Kundenanforderungen anpassen. Vor allem Großunternehmen benötigen jedoch meist eine längere Zeit, Prozessanpassungen und die damit verbundenen Änderungen umzusetzen.

Das Projekt: Michael de Clara schlägt vor, als zusätzlichen Weg für die interne Kommunikation eine Smartphone-App zur Verfügung zu stellen – natürlich über eine gesicherte Verbindung. Das ermöglicht allen Mitarbeitenden eines  Unternehmens an wichtigen Prozessen teilzuhaben, sei es im Vorschlagswesen für Verbesserungen, sei es für die Information und Anmeldung zu Fortbildungen.

Ansonsten, so beobachtete de Clara, entsteht in den Unternehmen zunehmend eine Mehrklassengesellschaft, unterteilt in Informierte und Nicht-Informierte: Die Mitarbeitenden in der Entwicklung, Verwaltung und Vertrieb haben über ihren Computer Zugriff auf Informationen, zum Beispiel zum Personalwesen. Sie können in Self Services Anfragen senden und nachverfolgen. Mitarbeiter ohne PC-Zugriff, etwa in der Produktion, haben diese Möglichkeit nicht. Durch die Einführung einer Responsive Mobile WebApp kann dieses Problem gelöst werden.

Für seine Bachelorthesis erarbeitete Michael de Clara die Anforderungen für eine solche Anwendung, entwickelte ein Konzept und programmierte einen Prototyp. Das Ergebnis überzeugte: Für seine Arbeit erhielt Michael de Clara den bundesweiten ETL-Mittelstandspreis.

-------------

Michael de Clara absolvierte nach dem Schulabschluss mit mittlerer Reife eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Seitdem hat er inzwischen über zwölf Jahre Berufserfahrung gesammelt, zuerst im technischen Vertrieb, dann als Anwendungs- und Systemberater CRM und aktuell bei einem bekannten Sportwagenhersteller in Stuttgart als IT-Projektleiter CRM.

Sein berufsbegleitendes Studium an der FOM Hochschule gab seiner Karriere noch einmal einen richtigen Schub. Mit Unterstützung des Aufstiegsstipendiums absolvierte er zuerst ein Bachelorstudium in Wirtschaftsinformatik und anschließend ein Masterstudium in IT-Management – beides mit einem Einserabschluss.

 

Zurück zur Übersicht