Staatssekretär Michael Meister begrüßt Isabelle Sitzberger als 10.000ste Stipendiatin im Aufstiegsstipendium

Ehrung von Jurorinnen und Juroren

Podiumsrunde: Moderatorin Marija Bakker mit StipendiatInnen und ExpertInnen

Blumen von SBB Geschäftsführer Wolf-Dieter Bauer: Programmleiterin Carola Meßner baute mit ihrem Team das Aufstiegsstipendium auf

Viel Interesse an der Ausstellung mit Projekten von Stipendiatinnen und Stipendiaten (alle Fotos: Hans Christian Plambeck)

08.09.2018 10:01

10.000ste im Aufstiegsstipendium für Berufserfahrene

Isabelle Sitzberger ist die 10.000ste Stipendiatin in der Studienförderung für Fachkräfte mit Berufsausbildung. Bei der Jubiläumsveranstaltung in Berlin erhielt sie von Dr. Michael Meister, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, eine Urkunde.

Nach dem Schulabschluss mit mittlerer Reife machte die Deggendorferin Isabelle Sitzberger eine Ausbildung zur Industriekauffrau und arbeitete mehrere Jahre. Recht bald übernahm sie Aufgaben in der Konzeption von Internetseiten des Unternehmens. Nun studiert sie im Bachelorstudiengang E-Commerce an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena - mit Unterstützung des Aufstiegsstipendiums für Berufserfahrene.

Neben der 10.000sten Stipendiatin wurden bei der Veranstaltung weitere Stipendiatinnen und Stipendiaten gewürdigt: für besondere Leistungen im Studium, aber auch für besonders Engagement.

Der Jubiläumsfestakt im Leibniz-Saal der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften am Berliner Gendarmenmarkt war aber auch eine Würdigung für das ehrenamtliche Engagement der Jurorinnen und Juroren, die zweimal jährlich die Auswahlgespräche führen. Einige sind darüber hinaus auch als Schirmherrinnen und Schirmherren für Regionalgruppen aktiv.

Im Rahmen des Jubiläums stellten Stipendiatinnen und Stipendiaten in einer Ausstellung tolle Projekte vor. Die Präsentationen reichten vom Möbeln für mobile Menschen über die Optimierung von Unternehmensprozessen durch eine Handy-App bis zur Neuschöpfung von Kostümen der Tänzerin Mata Hari nach historischen Fotografien.

Die Ausstellerinnen und Aussteller waren selbst anwesend und erläuterten die Projekte, die sie im Rahmen ihres Studiums entwickelt hatten. Das Interesse der Besucher war groß. Auch Staatssekretär Dr. Michael Meister ließ sich die Projekte erläutern.