Bundesbildungsministerium würdigt Erfolgsgeschichte des Aufstiegsstipendiums

Staatssekretärin Quennet-Thielen mit Stipendiaten

Nach inzwischen fünf Auswahlverfahren hat das Aufstiegsstipendium nun über 2.500 Stipendiatinnen und Stipendiaten: Grund für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bei einer Veranstaltung in Berlin das Erreichte zu würdigen.
Stellvertretend für die rund 1.000 Neuaufnahmen im Jahr 2010 begrüßte Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen sieben Stipendiatinnen und Stipendiaten aus verschiedenen Berufsbereichen und Regionen in Deutschland. Dazu kamen drei der ersten Alumni, die das Studium bereits erfolgreich abgeschlossen haben.

"Deutschland braucht Fachkräfte. Deshalb ist es wichtig, dass wir alle Talente fördern und beruflich erfolgreichen Menschen ein Hochschulstudium ermöglichen", sagte Quennet-Thielen im Vorfeld der Veranstaltung. "Früher sagte man, wenn jemand seine Berufsausbildung beendet hatte, er habe ausgelernt. Angesichts des wissenschaftlichen und technischen Fortschritts und des sich weiter beschleunigenden wirtschaftlichen Wandels kann und darf heute davon keine Rede mehr sein", so Quennet-Thielen weiter.

Auch die SBB beteiligte sich an der Veranstaltung. Geschäftsführer Wolf Dieter Bauer überreichte den Stipendiatinnen und Stipendiaten Buchgeschenke. Mit ihm waren mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angereist, die sich in der Organisation des Aufstiegsstipendiums engagieren.

Eine Pressemitteilung des BMBF mit Kurzporträts einiger Stipendiaten finden Sie unter
http://www.bmbf.de/press/3003.php