Hauswirtschafterin Michelle Drücke: "Die Chance wollte ich nutzen"

Nach Realschulabschluss und Fachabitur im Fachbereich Sozialwesen an einer Berufsfachschule entschied sich Michelle Drücke den Beruf der Hauswirtschafterin zu erlernen: "Die Idee, nach dem Fachabitur eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin zu machen, traf mich wie ein Geistesblitz", erinnert sich Michelle Drücke im Rückblick.

Die Ausbildung absolvierte sie in einem Seniorentreff der Stadt Wiesbaden. "Besonders gefiel mir, dass die Aufgaben so vielfältig waren und man immer flexibel sein musste. Die sozialen Kompetenzen werden in dem Beruf sehr gefordert", so Michelle Drücke. Nach dem Ausbildungsabschluss arbeitete sie zunächst in einem Kinderheim und wechselte dann in eine Jugendwohngruppe des Evangelischen Regionalverbands, in der sie sich heute noch engagiert.

Mit ihrem besonders guten Ausbildungsabschluss bewarb sich Michelle Drücke bei der IHK Wiesbaden erfolgreich um ein Weiterbildungsstipendium, das sie insbesondere für Lehrgänge im Bereich Ernährungs- und Gesundheitsberatung nutzte.

Mehr über ihren Berufsweg und die geförderten Weiterbildungen berichtet die Stipendiatin in einem Interview.

Zum Interview...