11.09.2018 08:23

Neuer Film mit Stipendiatinnen und Stipendiaten

Berufsausbildung machen, danach arbeiten und dann noch in ein Studium starten? Sechs berufliche Talente erzählen in einem neuen Film davon, wie sie das mit Unterstützung des Aufstiegsstipendiums geschafft haben – die meisten von ihnen auch ohne Abitur.

Der Film ist ab sofort auch auf YouTube zu sehen:
"Weiterkommen mit dem Aufstiegsstipendium"

Die Gesundheits- und Krankenpflegerin Katja Schlör arbeitete nach der Ausbildung sieben Jahre in einer Klinik, bevor sie sich zu einem Studium im Fach "Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement" an der Hochschule Magdeburg-Stendal entschloss. Inzwischen steht sie kurz vor den Prüfungen zum Bachelorabschluss.

Cihan Ayaz machte eine Ausbildung zum Gebäudereiniger und arbeitete vier Jahre als Geselle - oft in luftiger Höhe bei der Reinigung von Hochhausfassaden. Dann entschied er sich, am Kolleg Schöneberg das Abitur nachzuholen. Mit Unterstützung des Aufstiegsstipendiums studierte er Physik an der Freien Universität Berlin. Nach einem hervorragenden Bachelorabschluss ist er inzwischen im Masterstudium.

Franco Varveri arbeitete als medizinischer Fachangestellter in einer Suchtpraxis. Schon in der Ausbildung prophezeite sein Chef ihm, dass er einmal Arzt werden würde. Mit viel Ausdauer schaffte es Franco Varveri auch ohne Abitur ins Medizinstudium. Er studierte an der Universität Mainz und arbeitet nun zum Abschluss des Studiums im praktischen Jahr an der Hunsrück-Klinik in Simmern.

Barbara Obermaier machte nach dem Realschulabschluss eine Ausbildung zur Industriekauffrau. Über drei Jahre arbeitete sie in einem großen Pharmaunternehmen. Sie informierte sich über Möglichkeiten, auch ohne Abitur zu studieren und entschied sich für ein Studium im Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule und Technik und Wirtschaft in Berlin.

Die Erzieherin Yasmin Zakouri arbeitete in Mannheim in einer Kita und dann in einer Kriseneinrichtung. Auch als beruflich Qualifizierte konnte sie an der Freien Universität Berlin ein Studium der Bildungs- und Erziehungswissenschaften beginnen. Heute ist sie wieder in Mannheim und arbeitet als Bildungsreferentin.

Heiko Mieskes machte eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik und war so begeistert, dass er bereits parallel zum letzten Ausbildungsjahr eine Aufstiegsfortbildung zum Techniker für Elektrotechnik begann. Nach mehreren Berufsjahren absolvierte er an der Rheinischen Fachhochschule Köln ein Studium - natürlich in der Elektrotechnik. Heute ist er als Ingenieur Leiter der Qualitätssicherung in einem führenden Unternehmen für Laborgeräte und studiert berufsbegleitend weiter.