21.12.2017 09:15

Neue Broschüre: "Aus dem Beruf ins Studium"

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten des Aufstiegsstipendiums haben unter den Studierenden an den Hochschulen Besonderes vorzuweisen: Alle haben eine Berufsausbildung abgeschlossen und bereits mindestens zwei Jahre Berufspraxis erworben - viele von ihnen haben sogar wesentlich längere berufliche Erfahrung. Die meisten der Geförderten haben kein schulisches Abitur gemacht, sondern den Zugang zum Hochschulstudium über die beruflichen Qualifikationen erlangt.

Eine neue Broschüre zum Aufstiegsstipendium stellt beispielhaft die Berufs- und Bildungswege einiger Stipendiatinnen und Stipendiaten vor:  Der gelernte Konstruktionsmechaniker Serkan Erisoglu fand bei einer Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker so viel Spaß am Lernen, dass er noch ein Maschinenbaustudium draufsetzte. Die Veranstaltungskauffrau Julia Kasper entwickelte in ihrem Betriebswirtschaftsstudium das Konzept für ein eigenes Unternehmen. Der Chemielaborant Max Fabian Volhard startete auch ohne Abitur im Studium durch und absolvierte erst das Bachelorstudium und dann das Masterstudium mit Spitzenergebnissen. Der Steinbildhauer Marc Albertoni entwickelt durch sein Studium zum Restaurator neue Möglichkeiten im Handwerk.

Die Broschüre ergänzt die Informationen aus dem Faltblatt und kann ab Januar 2018 auch bei der SBB bestellt werden (E-Mail an Andreas van Nahl, vannahl(at)sbb-stipendien.de). Für den Einsatz bei Veranstaltungen oder in der Beratung können wir nach Absprache auch größere Stückzahlen senden.

Eine PDF-Version der Broschüre können Sie hier herunterladen (ca. 1 MB):
"Aufstiegsstipendium: Aus dem Beruf in Studium"